İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Strafe muss sein

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

College

Strafe muss seinAls ich noch ein Kind war, also so 10, 12 Jahre alt, wohnten wir in einem Mehrfamilienhaus. Auf jeder Etage hatte es 3 Wohnungen. Direkt an unsere Wohnungstüre anschliessend befand sich Die Türe der Familie Balz. Er ein typischer Beamter, etwa 59 Jahre alt, über 190 cm gross und relativ schlank. Sie eine noble Hausfrau, etwa gleich alt, ca 175 cm gross (etwas kleiner als ich also) und schlank, für mich fast schon zu schlank aber noch nicht mager. Sie hatte pralle Lippen wie es die Weiber heute mit Protox erreichen möchten, einfach natürlich, kleine Brüste und so wie es aussah, einen knackigen Arsch. Im Sommer trug sie immer eine Art T-Shirt die die Schultern weit frei gaben. Ihre Arme und Beine waren sehr schön geformt. Auch trug sie immer einen Rock der bis knapp oberhalb der Knie endete. Gerne benutzte Sie auch Stöcklischuhe, so dass Ihre Beine noch besser zur Geltung kamen. Sie benahm sich uns Kindern gegenüber auch immer hochnäsig und herablassend, was ich Ihr sehr übel nahm.Als ich in den Flegeljahren war benutzte ich Sie oft als Wixvorlage in dunkler Nacht. Ich stellte mir das Gefühl vor, wie es sein musste, wenn sich die prallen Lippen über meine Eichel stülpten.Nach ca. 4 Jahren zogen Sie leider weg, das heisst, drei Strassen weiter und ich sah sie nur noch selten.Plötzlich hiess es bei uns am Mittagstisch, der Mann von Floh ( so wurde sie genannt) sei ausgezogen und habe eine andere; eine Ältere sogar. Die Zeit verging. Ich arbeitete im Handwerksbetrieb meines Vaters, da trat plötzlich Frau Balz auf uns zu. Sie erzählte uns, dass Sie die Hütte im Berg etwas sanieren müsste und ob wir das bewerkstelligen könnten. Wir einigten uns darauf, dass wir am Samstag mit Ihr mal die Sache vor ort besichtigen. „OK“ meinte sie „Ich werde den Bauer informieren, dass wir am Samstag gegen neun hochgefahren werden wollten.Der Samstag kam. Wir fuhren mit Ihr zu dem Bauerndorf und wurden bereits erwartet. Der Bauer geleitete uns zu einem Spezialgefährt, das aussah, als wäre es gerade vom Mond gelandet. Es sah sehr speziell aus und fuhr auf Raupen. Nach einer gefühlten Ewigkeit und einer Fahrt durch eine scheussliche Schlucht, kamen wir bei der Hütte an. Wundervolle Aussicht, Pracht Wetter und super Luft. Der Bauer drehte sein Ding um und verabschiedete sich, da wir beschlossen hatten, den Heimweg zu Fuss zu machen.Wir leisen uns von Frau Balz alles zeigen was zu tun wäre. Wir schauten alles an und schrieben alles auf. Als wir fertig waren rief Frau Balz zum Mittagessen. Es gab Spagetti an einer genialen Tomatensauce. Frau Balz servierte jedem noch ein Glas Wein. Dann blieb mir fast die Spucke im Hals stecken. Sie hielt Ihr Glas in meine Richtung und sagt: „ Thomas, ich sage Dir seit vielen Jahren Du, weil du noch ein Kind warst als ich dich kennen lernte. Heute bist du ein stattlicher Kerl. Also, sag in Zukunft Floh zu mir bitte.“ „ Aber gerne, Prost Floh“Nach dem Essen wurde das weitere vorgehen besprochen. Mein Vater fragte mich, ob ich das machen würde. Ich erwiderte „ Sicher, gerne. Aber ich habe eine Frage. Es ist etwas umständlich und zeitraubend, jeden Tag 2 Stunden hoch zu latschen und 1 ½ Stunden wieder runter. Gibt es eine Möglichkeit hier zu bleiben?“ Floh schaut mich nachdenklich an und meint dann „ Aber sicher, auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Und weißt Du was? Ich komme auch mit und Koche für Dich, wenn es Dich nicht stört“ (Mich stören? Wenn DIE wüsste wie mich das freut) „Nein, das ist schon OK. Könnte nur sein, dass mich vielleicht mal ein Mädchen besucht und eventuell über Nacht bleiben möchte“ Dass das nur Angeberei war musste Sie ja nicht wissen.Eine Woche später war es so weit. Das Material und Esswaren waren verpackt und für den Hubschrauber bereit. Floh und ich fuhren mit dem Firmenwagen ins Dorf wo der Bauer uns in Empfang nahm. Werkzeug umladen und los ging es. Oben Angekommen kam auch schon der Hubschrauber und stellte die Sachen neben die Hütte. Wir begannen sofort die Esswaren zu versorgen. Ich glaube, wir hatten doch gesagt, dass es nur 2 Wochen dauern wird und nicht 2 Monate, aber eben, Frauen.Der Tag verlief normal. Ich arbeitete und illegal bahis Sie machte den Haushalt. Nach dem Abendessen gingen wir noch mit einem Glas Wein vor die Hütte. „ Wenn Du still bist sehen wir vielleicht noch Wild“ meinte Sie. Nichts. Vermutlich wurden Sie vom Hubschrauber etwas verunsichert. So gingen wir um 22 Uhr ins Bett. Mein Zimmer war neben Ihrem. Irgendwann in der Nacht hörte ich ein komisches Geräusch, nur kurz aber irgendwie wie ein Stöhnen.Am Morgen beim Frühstück erwähnte ich das Geräusch so nebenbei. Ich sah, dass sie rot anlief und da meinte Sie nur, dass könnte ein Hirsch gewesen sein. Also, ran an die Arbeit. Am Abend zeigte sie mir die Dusche. Wassertank auf dem Dach der durch die Sonne aufgewärmt wurde. Einfach, aber gut solange die Sonne scheint und die sollte ja fast die ganze Woche scheinen. Nach dem Nachtessen das gleiche wie gestern. Ein Glas Wein und ab vor die Hütte. Nein, nicht gleich wie gestern. Zum einen waren Tiere zu sehen und zum andern war sie schon sehr nahe zu mir her gesessen. Um 21 Uhr verabschiedete sie sich, sie sei müde und ging. Ich schlich einige Zeit später auch hinein und schaute durch das Schlüsselloch. Sie lag nackt auf dem Bett. Sie hatte wirklich keine grossen Brüste, aber das was da war, stand einwandfrei in der Gegend. Und sie hatte riesige Nippel. Mit der einen Hand streichelte sie sich die Brüste, mit der anderen schob sie sich einen Dildo in die Lustspalte und rein und raus. Plötzlich schien sie zu explodieren, ein aufbäumen, zittern und weiss ich was alles und dann……. Dann das Geräusch von letzter Nacht. Das war ein Lustschrei der mit aller Gewalt unterdrückt und mit der Hand vor dem Mund verhindert werden sollte.Nächster Morgen, Frühstück. „ Du Floh, ich war ja letzte Nacht noch lange draussen. Habe die Tiere gesehen. Plötzlich kam wieder dieses seltsame Geräusch, aber es kam nicht von den Tieren. Ich hatte das Gefühl, es kam aus dem Haus“ Hoch rot im Gesicht drehte sie sich von mir weg, faselte etwas von Wassertank und verschwand auf dem Klo. Nach dem Essen wieder Arbeiten.Der dritte Abend stand an. Wieder ein Glas Wein und ab vor die Hütte. Ein Himmlisch schöner Abend. Sie setzte sich noch dichter an mich. Unsere nackte Haut der oberarme berührte sich ab und zu und verdammt, es war nicht unangenehm. Dies quittierte auch mein Lustspender in den Hosen mit einem leichten aufbäumen. „Hei Thomas, wann kommt jetzt deine Freundin zu uns hoch?“ fragte Floh mich neugierig. „Keine Ahnung. Hab noch nichts von Ihr gehört. Ich springe keiner Frau nach. Entweder Sie kommt oder halt nicht“ „Du bist aber streng“ antwortet Floh, ohne zu wissen, dass es die Freundin gar nicht gibt sondern nur ein Reizmittel war um Sie (Floh) aus der Reserve zu locken. Kurz nach dem Gespräch ging sie wieder „Müde“ zu Bett. Doch heute folgte ich Ihr fast auf den Fersen. Sie hat die Türe einen Spalt offen gelassen. Wenn man nicht richtig die Tür zu drückt geht sie ein ganz wenig auf und das ist wohl passiert. Als ich sah, dass sie mir den schönen Rücken zudreht um sich auszuziehen, drückte ich die Türe noch etwas weiter auf. So hatte ich einen perfekten Blick auf ihr Bett. Sie zog sich das T-Shirt aus und tatsächlich, sie hatte keinen BH an. Danach kamen die Jeans an die Reihe. Es kam ein wunderschöner Slip in Miniformat zum Vorschein. Aus irgendeinem Grund drehte sie sich in Richtung Tür und zog den Slip aus. Sie war Teilrasiert. Nur ein schmaler streifen Haare in der Mitte waren noch da.Sie ging zum Nachttischchen und nahm den Dildo hervor und ein Handtuch, dass sie auf Arschhöhe auf dem Bett ausbreitete. Nun sah ich auch, dass der Dildo Naturgetreu nachgebaut war. Eine pralle Eichel war zu sehen die sie mit Ihrer Zunge verwöhnte. Sie umkreisste die Eichel einige Male und dann lies sie den Gummischwanz in Ihr Maul gleiten und fickte Ihren Mund die längste Zeit damit. Mit der anderen Hand rieb sie sich Ihre Votze. Ich war sooo geil, dass ich nicht mehr zusehen konnte. Ich schlich in mein Zimmer und entlud mich in meinem Taschentuch.Am nächsten Tag wurde gefrühstückt und dann gearbeitet. Am Abend wie immer: Wein und Weib vor dem Haus, nahe an illegal bahis siteleri mir, wie gestern. Und wieder ging sie „früh zu Bett“. Ich sofort hinterher. Scheisse, heute ist die Türe zu. Also Schlüsselloch. Ich sah, wie sie sich auszog und aufs bett ging. Dann kam der Kunstschwanz zum Einsatz. Jetzt reicht es dachte ich mir. Ich zog mich nackt aus. Ganz langsam drückte ich die Klinke nach unter und öffnete lautlos die Türe. Sie lag auf dem Bett mit dem Dildo im Mund , der sie fickte. Die Augen genüsslich verschlossen zwischen durch nahm sie den Kustlümmel aus dem Mund und schob ihn sich in die Votze und das mit einem leichten stöhnen. Unbemerkt schlich ich mich zu ihr ans Kopfende. In Ihrer unbändigen Lust drehte sie den Kopf hin und her. Sie zog den Dildo wieder aus der Lustgrotte und wollte ihn gerade wieder in den Mund nehmen. Da hielt ich ihre Hand fest und sagte „ Komm du scharfes Ding. Nimm lieber einen echten als so was“ ohne zu zögern riss sie mich förmlich an ihren Mund und ich durfte Ihre Mundvotze so richtig hart durchficken. Sie heilt mich so fest, dass ich keine Möglichkeit sah, oder sehen wollte, den Mund mit den traumhaft schönen prallen Lippen zu verlassen um den Samen zu verteilen, also stiess ich drei mal heftig zu und jedes mal versenkte ich eine Ladung in Ihren Hals. Ich wollte nun meinen erschlaffenden Schwanz wieder aus Ihrem Mund nehmen. Doch das verhinderte Sie geschickt und blies mir weiter meinen Lustspender. „ Hei Floh, lass mich los, ich muss pinkeln gehen“ „ Na und?“ war Ihre Antwort. Was? Habe ich das jetzt richtig verstanden? Ist die nicht nur Geil? Ist das gar eine obergeile Sau, die Natursekt liebt. Na, wie auch immer, ich konnte es eh nicht mehr zurück halten. Also liess ich den Dingen seinen lauf und füllte ihren Hals auch noch mit meiner Pisse. Tief atmend legte ich mich neben diese Frau, die gerade alles aus mir herausgeholt hatte. Ich wollte damit beginnen, sie zu streicheln und Ihren Venushügel zu bearbeiten. Sie nahm meine Hände und sagte „ Nein, Heute nicht mehr.“ Am nächsten Morgen, nein, nicht wie Immer. Sie war vor mir aufgestanden und begann das Frühstück vorzubereiten. Sie stand gerade am Tisch im Morgenmantel als ich die Küche betrat. „ So Floh, jetzt bist Du fällig“ und ehe sie was sagen konnte lag sie auf dem Rücken auf dem Küchentisch. Mit sanftem Druck öffnete ich Ihre Schenkel und ging auf die Knie. Langsam begann ich ihren Venushügel zu streicheln. Die Hand wanderte gaaaaannz langsam nach unten bis zur Lustspalte. Zärlich massieret ich ihre Schamlippen, zog sie auseinander und liess sie wieder los. Jedes Mal, wenn ich los lies verlies ein Seufzer Flohs Mund. Und dann endlich stiess ich zuerst einen, danach zwei Finger in die Fickvotze und mit der Zunge massieret ich ihren Kitzler. Sie genoss es sichtlich. Sie bäumte sich leicht auf und immer fester und fester. Ihr stöhnen wurde so laut, dass man das sicher noch weit hören konnte. Es ging einige Zeit aber dann kam Sie, und wie. Sie klammerte meinen Kopf und drückte Ihn gegen ihre Votze. Ich bekam meine Luft mehr. Mit der anderen Hand bohrte sie mir Ihre Fingernägel in den Rücken. Ich wollte schreien vor schmerz, aber hatte ja keine Luft mehr und mein Mund war sicher schalldicht in Ihrer zarten Haut eingepackt, Endlich, nach endlosen langen Minuten Lies Ihre Kraft nach und ich konnte mich befreien. Ich stand auf und da schnaubte Sie: „So Du geiler Hengst, F I C K mich. Fick mich wie und wo du willst, aber FICK mich“ Da kam mir Ihr Spruch von letzter Nacht in den Sinn und ich sagte „ Nein, Jetzt nicht mehr“ Entsetzt schaute sie mich an und wollte wissen, ob es mir nicht gefallen habe? Doch sehr, aber wir zwei haben noch eine Rechnung offen. Frag nicht was, Du wirst es noch früh genug erfahren. Dann ging ich an die Arbeit. Heute sollten wir eigentlich am Nachmittag nach Hause. Ich um Material und Kleider zu holen, Sie um Besorgungen zu machen. Doch, es begann zu regnen und zwar nicht einfach regnen. In den Bergen kann es wahrlich wie aus Badewannen giessen. Plötzlich ein dumpfes grollen und rumpeln. „Scheisse“ rief Floh. „Warum Scheisse?“ „ In der Schlucht ist canlı bahis siteleri sicher wieder eine Gerölllawine runter und hat die Brücke mit gerissen. Wir sitzen fest“ „ So schlimm für dich Floh?“ „ Nein, eigentlich nicht. Und was machen wir jetzt? “ „ Ganz einfach, Arbeiten“ Etwas frustriert über meine schnippische Antwort ging sie in die Küche. Na du kleines Miststück, du warst zu uns Kindern auch herablassend, jetzt kommt die Retourkutsche. Du wirst noch das blaue Wunder erleben. Ich muss so am Rande noch erwähnen, dass die Hütte aus Holz gebaut wurde und sich in der Mitte vom Wohnzimmer ein Stützbalken senkrecht vom Boden bis zur Decke verlief. Den musste ich vor Mörtelspritzer schützen, als wurde er mit einem weichen Flies eingepackt. Dieser Balken sollte noch eine Rolle spielen.„Thomas, Nachtessen“ Ich ab in die Küche. Da stand das Luder doch tatsächlich nur mit einer Schürze bekleidet in der Küche. So, als würde ich es nicht sehe setzte ich mich und begann zu essen. Die Endtäuschung war Ihr verdammt gross ins Gesicht geschrieben. Nach dem Essen nahm ich unsere zwei Weingläser und ging ins Wohnzimmer, stellte zwei Stühle ans Fenster und schaute nach Tieren. Sie kam wie von mir geplant auch und setzte sich dicht an mich. Nach kurzer Zeit stand ich auf, trat hinter sie und sagte, sie solle mir Ihre Arme nach hinten reichen. Sie tat wie gewünscht. Ich hielt ihre arme fest und verlangte, dass sie aufsteht. Wehrlos gehorchte sie und ich führte sie zu dem genannte Stützbalken. Ich stellte sie mit dem Rücken zum Stützbalken und band Ihr mit bereit gelegten Stricken Ihre Arme und Beine zusammen und zwar so, dass sie sich noch etwas bewegen konnte. Ich trat vor sie und betrachtete sie. Dan riss ich mit einem kräftigen ruck die Schürze vom Leib. Sie schaut mich fragend an. Ihre Lippen glänzten im Kunstlicht. Ihre Brüste Standen wie eine eins, die Warzen waren jedoch verschwunden. Ich bewunderte auch ihren hellbraunen Streifen Haare über ihrem Venushügel, der mir meinen Schwanz wieder zu einer gewissen härte anschwellen lies. „So Floh, jetzt habe ich dich genau da, wo ich Dich schon als Kind immer haben wollte. Mir ausgeliefert und unfähig, etwas dagegen zu tun, ausser meinem Willen zu gehorchen“ „ Thomas, was habe ich Dir den angetan? Ich habe dich nie beschimpft, nie geschlagen, also was soll das?“ „ Du Schlampe hast uns Kinder immer von oben herab behandelt. Du benahmst dich immer, als wärst du was BESSERES. Und wo bist du Heute? Alleine und verlassen. Dein Ex fickt eine andere. Vermutlich hatte er auch genug davon, dass du ihm immer zu merken gabst, dass DU das Geld hast und nicht er“ „ So habe ich das noch nie gesehen“ stackelte Floh. „ Eben nicht. Aber heute wirst du es erfahren wie es ist, so behandelt zu werden. Und ich rate Dir, mach mit oder du bereust es“ Sie nickt zustimmend. Ich gehe ganz nahe an sie heran und beginne sie eben nicht zu streicheln, sondern mit minimen Abstand die Brüste zu umkreisen. Sie Versucht natürlich, nach Möglichkeit sich an die hand zu drücken, aber ich weiche immer wieder aus. Das gleiche passiert zwischen ihren Beinen. Ich streichle zwar Ihre Votze nicht aber fast. Floh wird immer heisser und winselt nach Zärtlichkeit, aber ich winke mit überheblicher Miene ab. Gut eine Stunde ging das Ganze. Sie flehte mich immer lauter an, sie endlich zu berühren. „ Floh, Heute nicht mehr, kennst Du diesen Satz, Heute nicht mehr?“ Und du hast ihn an besagtem Abend genau so arrogant gesagt wie du damals mit uns Kindern gesprochen hast. Ich befahl ihr, sich hin zu knien. Ich stand vor sie hin, öffnete meinen Hosenschlitz und nahm den Pimmel raus. Ohne Vorwarnung spritzte ich meine Pisse auf sie und zwar von oben bis unten. Diesmal war sie nicht so erfreut wie letztes Mal, aber egal, eine kleine Demütigung zurück an Madam. Dann befahl ich Ihr, sich zu Duschen und sofort wieder zu erscheinen. Gesagt getan. Als sie so frisch geduscht vor mir stand, konnte ich nicht mehr. Ich nahm sie in die Arme und fing sie an zu streicheln, lieb und äusserst zärtlich. Sie sah mich an und fragte „Was kommt noch alles Schlimme auf mich zu“ „ Nichts mehr. Ich kann es nicht ertragen, dass du leidest, ich möchte dich einfach nur noch lieben „ Diese Nacht möchte ich nicht im Detail beschreiben, zumindest jetzt noch nicht. Soviel sei verraten, alle Ihre Löcher waren danach zufrieden und meine blieben auch nicht ganz verschont

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort didim escort kartal escort ümraniye escort bostancı escort escort atasehir şişli escort sakarya escort sakarya escort içmeler escort izmir escort bayan maltepe escort ankara escort konyaaltı escort ensest hikayeler konyaaltı escort gaziantep escort mersin escort ankara escort bayan gaziantep escort ataşehir escort üsküdar escort kartal escort mersin escort güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis sakarya escort webmaster forum adapazarı travesti mobil porno yalova escort