İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Die Mutter von Samira

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Mutter von SamiraImmer und immer wieder passieren mir Dinge, die nicht vorhersehbar sind. Ich bin ein guter Mensch und helfe gerne Anderen, wo ich nur kann, aber warum bedanken sich so viele ältere Damen bei mir immer mit nackter Haut ? Liegt es etwa an mir, ich weiß es nicht. Meiner Freundin Samira hatte ich schon Einiges darüber erzählt, was mir so widerfahren ist, als wir beide noch kein Paar waren und Sie meinte zu mir: „Ich kann die Frauen verstehen, bei Deinem Körper und Deinem Rohr.“ Aber nun war ich ja glücklich zusammen mit Ihr und hatte auch schon einige Male Ihre Eltern gesehen. Wir feierten zusammen Geburtstag und das erste Weihnachten und dabei kam es mir überhaupt nicht in den Sinn, daß Samira`s Mutter ein Auge auf mich geworfen haben könnte. Alles war ganz normal, ich verstand mich blendend mit Ihren Eltern. Herbert war schon etwas älter, so um die 80. Tamara hingegen erst knapp 60 Jahre alt. Sie sah umwerfend gut aus, hatte eine tolle Figur, einen knackigen Hintern, den Sie gerne in engen Hosen präsentierte und auch einen ganz normalen Busen. Das Einzigste, was mir hin und wieder aufgefallen war, wenn ich bei meinen zukünftigen Schwiegereltern war, daß Tamara meist keinen BH und nur dünne Oberteile trug, so das man Form und Größe Ihres Busen`s bestimmen und auch die Nippel erahnen konnte. Nach gut 1 Jahr kam es dann echt überraschend für mich, als Samira zu mir meinte: „Sag mal Sven, ist es Dir auch aufgefallen, wie Dich meine Mutter immer an himmelt ?“ Ich hatte es längst bemerkt und gab es auch Samira zu verstehen, aber auch, daß da nicht passieren würde, Sie sich keine Sorgen machen mußte. Zu meiner Überraschung bat mich dann Samira aber um einen ganz besonderen Gefallen. Sie wollte, daß ich Ihre Mutter auf die Probe stelle. Samira meinte, ich hätte schon so viel Gutes für die Beiden getan und nun sei irgendetwas im Haus kaputt und ich sollte es mir an sehen. Meine Schwiegermutter hatte Ihre Tochter informiert und was glaubt Ihr, was mir Samira dann zu flüsterte ? Sie hat Ihre Mutter aufgefordert, sich doch auch mal richtig bei mir, für meine Hilfe, zu bedanken. Nicht nur so wie immer, Drücken und Danke sagen, sondern mal richtig aus sich heraus gehen. Ich fragte meine Freundin, wohin das führen sollte und Sie meinte: „Ich will es nun genau wissen, wie weit meine Mutter bei meinem Freund gehen würde. Ich will wissen, ob Sie versuchen würde, Dich zu verführen.“ Daraufhin wollte ich gleich abblocken, obwohl Tamara ein heißes Teil war und ich mir mit Ihr schon so Einiges ausgemalt hatte. Doch Samira blieb hart und meinte, wenn Sie es bei Dir versucht, dann gestatte ich es Dir auch, aber Du mußt mir schon die Wahrheit erzählen. Also hab ich Ihr versprochen, Ihre Mutter auf die Probe zu stellen. Sie wohnten ja nicht weit weg, nur etwa 500 Meter von uns und so rief ich zunächst kurz an und gab Bescheid, daß ich nachmittags vorbei kommen würde, um mir das Problem an zu sehen. Ein wenig aufgeregt war ich schon, einerseits hoffte ich, Samira würde sich täuschen, andererseits hätte ich es gerne mit Tamara mal gemacht. Meine Freundin hatte mich dann nachmittags sogar begleitet, zu Ihren Schwiegereltern, wir sahen uns zusammen das Problem in der 1. Etage des großen Hauses an und ich wußte, daß ich etwas Zeit investieren mußte, um die Stromleitung ordentlich zu sichern, die immer wieder einen Kurzschluß verursachte. So machte ich mich an die Arbeit, direkt neben dem Büro von Tamara, die am Computer noch einiges zu erledigen hatte und Samira, meine Freundin saß unten im Wohnzimmer, bei Ihrem Vater. Ich benötigte mehr Zeit als ich gedacht hatte, um die marode Stromleitung aus zu wechseln und alles wieder sauber zu verputzen. Dabei hatte Tamara immer wieder nach mir und dem Rechten gesehen. Meine Güte sah Sie heute wieder gut aus. Ein gutes Make-Up und teures Parfüm hatte Sie aufgelegt, dazu trug Sie ein enges, weißes Oberteil, einen kurzen beigefarbenen Rock, sehr eng und Stöckelschuhe. Ja, Sie machte heute wieder einmal was her und ehrlich gesagt hätte ich nichts dagegen gehabt, wenn Sie einen Versuch unternommen hätte, mich zu verführen.Als es dann auch noch Kaffee und Kuchen gab und ich noch immer nicht fertig war, arbeitete ich mit Hochdruck oben weiter, während die Anderen unten speisten. Irgendwann hörte ich dann elazığ escort die Absätze von Tamara`s Schuhen die Treppe herauf kommen und ich sah Sie dann, mit einem Teller und einem schönen Stück Erdbeerkuchen in der Hand. Sie grinste mich so lieb an und meinte: „Sven, jetzt mach aber mal eine Pause. Komm zu mir rüber ins Büro, ich muß mich doch auch noch mal richtig bei Dir für Deine Arbeit bedanken.“So folgte ich Ihr ins Büro, setzte mich in einen Ledersessel und sah, wie die Mutter meiner Freundin sich mir zu wandte, direkt vor Ihrem Schreibtisch.Ich begann den Kuchen zu essen und mich zu entspannen, während Sie sich provozierend vor mir auf stellte und sich mit den Händen seitlich nah an den Arsch fasste. Dann sagte Sie mir, Sie wolle sich bei mir für Alles bedanken, was ich schon getan hätte und Sie meinte weiter, ich hätte mir auch mal etwas ganz Besonderes verdient. Das Besondere sollte es nun geben und ich war gespannt, was Sie darunter verstehen würde. Sie meinte noch, es sei nur etwas zum Zusehen, aber es sei etwas, daß man so normalerweise nicht von Seiner Schwiegermutter sehen sollte. Nachdem Sie mir dann noch mitteilte, wie attraktiv Sie mich fand und wir beide hörten, wie Samira unten mit Ihrem Mann am Lachen war, begann Sie an Ihrem Oberteil zu hantieren und hat dieses schließlich einfach mal ausgezogen.Da wurde mir klar, daß Samira Recht hatte, Ihre Mutter würde mehr für mich empfinden, als Sie es bislang zugegeben hatte. Sie stand vor mir in Ihrem Büro, in einem sehr schönen, rosefarbenen Spitzen-BH, bei dem ich sogar leicht die Nippel erahnen konnte und grinste mich an. Alleine bei diesem Anblick regte sich schon etwas in meiner Hose und ich war gespannt, wie es weiter gehen würde und wohin es noch führen sollte. Sie sah mich irgendwie leicht verlegen an und meinte dann: „Sven, wärest Du abgeneigt, wenn ich noch mehr aus ziehe ?“ Ich schluckte den Bissen Erdbeerkuchen runter, der bei mir im Mund steckte und antwortete: „Tamara, Du mußt das nicht machen, andererseits interessieren würde es mich schon, was eine so schöne Frau in Deinem Alter unter dem Rock trägt.“ Die Antwort kam postwendend und war kurz. „Das wirst Du gleich sehen und ich wette, es gefällt Dir.“ Zunächst drehte Sie mir den Rücken zu, machte vor meinen Augen den Verschluß von Ihrem BH auf und danach gleich noch den Reißverschluß Ihres engen Rockes. Dann trieb Sie dieses Stück Stoff nach unten voran, bis der Rock auf den Boden gefallen war und Sie vor mir, gebückt nach vorne da stand, in einem heißen French-Höschen, Strapsgürtel und Strapsstrümpfen. Das war doch mal ein heißer Anblick.Mir war ja bewusst, solange ich nur zu sehe und nicht selbst tätig werden würde, kann Samira ruhig etwas mit bekommen. Sie würde nur Fragen an Ihre Mutter richten und vielleicht auch böse auf Sie sein. Aber unten war es lustig, man hörte Samira und Ihren Vater Lachen und laut unterhalten. Die nächste Frage von Tamara war dann schon etwas direkter. Sie wollte doch nun echt von mir wissen, ob mir Ihr knackiger Hintern denn gefallen würde, oder ob Sie sich damit nicht mehr sehen lassen konnte. Während ich vorsichtig zurück antwortete, daß Sie einen tollen, knackigen Hintern hätte und das es schade wäre, wenn man diesen Arsch nicht zeigen würde, sah ich, wie Sie aus Ihrem BH schlüpfte und diesen auf den Boden warf. Dann kam der erste Moment, wo ich Ihr am liebsten gleich meinen Ständer präsentiert hätte. Erst hat Sie sich noch laziv geräkelt und mit Ihrem heißen Knackpo gewackelt, dann drehte Sie sich um, setzte sich an die Kante Ihres Schreibtisches und hob Freude strahlend die Arme. Sie strahlte mich an und ich starrte auf Ihren wohl geformten, blanken Busen, der echt schöne Nippel hatte. Mein Gott hatte ich jetzt einen Steifen in meiner Hose.Tamara war so ungeniert und hatte so einen fantastisch prallen Busen, am liebsten wäre ich nun aufgestanden, zu Ihr hingegangen, hätte Sie geküsst und Ihr an diese geilen Titten gegriffen, die Sie gerade leicht wackelnd vor mir tanzen ließ. Nachdem Sie mich noch fragte, ob mir Ihr Busen gefallen würde, hab ich wohl so etwas geantwortet, wie: „ Ja, Tamara, Deine Titten sind geil, am liebsten würde ich den Rest nun auch noch von Dir sehen.“ Daraufhin meinte Sie, eigentlich wollte Sie nicht weiter gehen, aber da ich so ein escort elazığ süßer Bursche bin und immer mit Komplimenten lieb um mich werfen würde, sei Sie bereit, mir noch Ihre nackten Backen zu zeigen. Nun hatte auch ich endlich den Erdbeerkuchen gegessen, der außergewöhnlich gut schmeckte und sah mit an, wie Tamara zur Türe ging, so fast nackt und schaute, was sich unten tat. Doch Ihre Tochter und Ihr Mann waren offensichtlich noch miteinander gut beschäftigt, was man am Lachen von Samira deutlichst hören konnte.Tamara kam dann zurück zu Ihrem Schreibtisch und bat mich, zu befolgen, daß ich sitzen bleiben mußte. Ich nickte Ihr zu, Sie drehte sich um und machte aus dem heißen French-Höschen einen String-Tanga, den Sie sich dann auch noch deutlichst in Ihre heiße Möse gezogen hat und ich von hinten dies auch noch wunderbar erkennen konnte. Mein Gott, hatte Tamara einen geilen Knackarsch.So stand nun meine Schwiegermutter beinahe nackt vor mir, etwa 1 Meter entfernt, nach vorne gebeugt, mit gespreizten Beinen, oben ohne und mit nackten Arschbacken und zog sich geil das kleine Höschen durch die Mösenrille. Dabei begann Sie dann auch noch zu Stöhnen und in meiner Hose hatte ich einen derart harten Ständer, ich wußte, daß ich mich gleich nicht mehr beherrschen würde können. Sie zog nicht nur das Höschen durch die geile Möse, die ich deutlichst sehen konnte, nein Sie zog das Höschen auch seitlich davon entlang, so daß ich praktisch alles sehen konnte. Nun kam es zu einem Moment, wo mir gar nichts anderes mehr übrig blieb, als Ihr zu zeigen, wie geil Sie mich gemacht hatte. Ich stand auf, ging seitlich zu Ihr hin, holte aus und haute Ihr, mit der flachen Hand einmal so richtig geil auf diesen nackten Arsch. Von Ihr kam ein lautes „A U A“ und dann die Bitte, es gleich nochmal zu machen. Ich ließ es mir nicht 2x sagen und haute gleich nochmals drauf, ohne danach diesen heißen Arsch aber auch sanft und lieb zu streicheln und dabei mit meinen Fingern mal so richtig nah an die Möse heran zu fahren. Bei dem 2. Schlag meinte Sie zu mir, ich sei ein kleiner, geiler Bock und nachdem ich Sie dort gestreichelt hatte und nah an Ihre Pflaume heran kam, begann Sie ganz sanft zu stöhnen. Dann ließ ich von ihr ab und setzte mich zurück in meinen Sessel, um weiter zu beobachten. Sie richtete sich auf, zog ein wenig das Höschen herunter, setzte sich mit den nackten Backen auf den Schreibtisch und hat dann, vor meinen Augen, lüstig lächelnd das Höschen ganz ausgezogen. Dazu spreizte Sie dann auch noch so richtig vulgär Ihre langen Beine und gewährte mir einen ganz Besonderen Anblick, nämlich den Blick auf Ihre nackte Möse.An so etwas hatte ich nicht einmal zu Träumen gewagt und nun saß meine Schwiegermutter praktisch fast nackt, nur in Strapsen und mit gespreizten Beinen vor mir, in Ihrem Büro, auf Ihrem Schreibtisch. Dabei war mir dann aber auch aufgefallen, daß es unten ruhig geworden war und als ich zur Türe blickte, Tamara konnte es nicht sehen, stand da Samira und sah uns Beiden zu. Dabei gab Sie mir eindeutige Zeichen, die darauf hindeuteten, ich solle es Ihrer Mutter auch besorgen. Sie machte wichsende Handbewegungen, schleckende Zungenspiele und eindeutige Zeichen für einen Fick. Während sich nun Tamara die Beine noch weiter spreizte, sich zu Ihrem Monitor drehte und einen goldenen Dildo heraus kramte, wurde Sie sowohl von mir, als auch von Ihrer Tochter dabei genauestens beobachtet. Dann schleckte Tamara an Ihrem Dildo und massierte sich die Möse, während ich mich nun beinahe nicht mehr halten konnte. Ich stand auf, öffnete meinen Hosenstall, griff gefolgt von den Augen meiner Freundin hinein und holte daraufhin meinen harten Lustständer heraus.Diesen überwältigten Anblick mußte Tamara nun erst einmal verkraften, denn so einen großen und harten Schwanz hatte Sie wohl selten zuvor zu Gesicht bekommen. Ich hörte noch, als Sie mit weit aufgerissenen Augen auf mein Rohr starrte: „Oh mein Gott Sven, Du hast ja einen riesigen Prügel und wie steif der ist.“ Ich schaute Sie an, immer mit dem Wissen, daß auch meine Freundin uns zu sah und sagte zu Tamara: „Der ist viel besser, als Dein Dildo. Möchtest Du ihn mal anfassen ?“ Sie starrte geschockt auf das, was ich Ihr bereit stellte, nahm dann Ihren Dildo und begann diesen an Ihrer Möse zu reiben. elazığ escort bayan Dabei fuhr ich mir ganz sanft über mein hartes Rohr und beobachtete, wie sich Tamara den künstlichen Penis in die Möse bohrte, begleitet mit einem wirklich geilem Seufzer. Dann hat Sie es sich, vor meinen Augen und den Augen Ihrer Tochter, die Sie noch gar nicht bemerkt hatte, besorgt. Das war so geil.Und irgendwann mußte Samira all Ihren Mut zusammen genommen haben, denn Sie betrat nun das Büro von Ihrer Mutter, in dem ich mit nacktem Rohr da stand und es sich Ihre Mutter gerade selbst besorgte, beinahe komplett nackt. Als Tamara Ihre Tochter bemerkte, die schon beinahe direkt neben Ihr stand, erschrak Sie mächtig, holte den Dildo aus der Möse, drückte die gespreizten Schenkel zusammen und bedeckte Ihre nackten Hupen mit einer Hand. Tamara begann sofort, sich zu entschuldigen und das noch gar nichts passiert sei, Sie sich mir nur mal nackt, als kleines Danke Schön, zeigen wollte. Auf die Antwort von Samira war dann aber nicht nur Ihre Mutter, sondern auch ich gespannt. Würde Sie Ihre Mutter nun nieder machen ? Samira blieb gelassen, sagte Ihrer Mutter, daß Sie sich schon so etwas gedacht hatte und fragte dann Tamara tatsächlich: „Sag mal Mama, gefällt Dir der Schwanz von meinem Freund ?“ Tamara sah Ihre Tochter an und meinte leise: „Wie ?“ Samira meinte dann: „Ich hab schon eine ganze Weile zu gesehen und ich bin der Ansicht, der Prügel gefällt Dir. Was hältst Du davon, wenn Du Dich nun von meinem Freund ein wenig ficken lassen würdest, hier auf dem Schreibtisch ? Dann werde ich Papa auch nichts erzählen.“ Tamara saß wortlos da, ich stand auf und ging zu Ihr. Ganz zärtlich hab ich Ihre Schenkel berührt und Ihr die Beine gespreizt. Sie rückte ganz weit nach vorne, sitzend auf der Tischkante und stützte sich dann hinten mit den Händen ab, wobei Sie mir auch den blanken Busen schön entgegen reckte. Dann schob mich Samira zwischen die Beine Ihrer Mutter, griff an mein Rohr und begann meine Eichel an der Möse Ihrer Mutter zu reiben. Tamara sah, mit weit aufgerissenen Augen Ihrer Tochter ins Gesicht und währenddessen drang ich voll und tief in meine zukünftige Schwiegermutter ein. Tamara riss den Mund auf, kniff die Augen zu und stöhnte los. Ich griff Sie mir am Becken und zog Sie noch ein wenig mehr vom Tisch, so daß ich Sie nun richtig geil her vögeln konnte. Tamara hat gestöhnt und gekeucht, Ihr Busen geriet mächtig ins Schleudern und Samira feuerte mich nun an. „Ja Sven, besorge es Ihr, streng Dich an und fick Sie richtig hart durch. Ich glaube es gefällt Ihr und Sie hat es wohl auch mal wieder nötig.“ In Gegenwart meiner Freundin habe ich dann Ihre Mutter hergevögelt, in deren Büro auf dem Schreibtisch und Tamara war ganz außer sich vor Freude, machte manchmal die Augen auf und starrte geil stöhnend ins Gesicht Ihrer Tochter. Dieser mehr als nur geile Fick dauerte dann etwa 8 Minuten, wobei ich Tamara mehrmals fast zur Ohnmacht gestoßen hätte. Sie keuchte und schnappte stöhnend nach Luft, versuchte sich an allem möglichem fest zu halten, rutschte dabei aber auch immer weiter mir entgegen und so konnte ich noch tiefer vordringen. Dann konnte auch ich mich nicht mehr zurück halten und ich hörte mit diesem außergewöhnlichen Fick auf. Tamara stürzte quasi von Ihrem Tisch, schaffte es sich dann auf die Knie zu retten und war genau mit dem Gesicht vor meinem steifen Schwanz, den mir meine Freundin Samira nun geil hobelte.Dann hab ich meinen Saft Ihr so richtig schön, um den Mund herum, ins Gesicht gespritzt und Tamara war mehr als begeistert, von meiner Samenladung und meinem harten Schwanz, den Sie dann auch noch von ihrer Tochter in den Mund gesteckt bekommen hatte, um ihn mir sauber ab zu lecken. Seither bin ich noch viel enger mit meiner Freundin zusammen und auch mit Tamara versteh ich mich blendend, was zuvor aber auch schon gut war. Sie sagt allerdings auch nichts, wenn ich Ihr mal an der Arsch fasse und das mache praktisch jedes Mal wenn ich Sie sehe. Dazu darf Sie mir nun auch ab und an, im Beisein Ihrer Tochter einen Blasen und vor 2 Tagen durfte ich Sie mal wieder richtig durch stoßen, weil ich Lust aufs Ficken hatte, Samira hatte aber Ihre Tage. Danach wollte Samira wissen, wie es heute war und ich sagte Ihr, daß Tamara für Ihr Alter rattenscharf sei. Als nächstes werden wir wohl auch mal Sex zu Dritt machen und ich habe vor, Tamara mal Anal zu verwöhnen. Hauptsache Ihr gefällt es, Samira hat kein Problem damit und Herbert beklommt nichts von all den geilen Sauereien mit.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort maraş escort kuşadası escort çanakkale escort muğla escort mersin escort muş escort nevşehir escort elazığ escort erzincan escort erzurum escort güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis sakarya escort sakarya escort webmaster forum aydınlı escort kaynarca escort ataşehir escort adapazarı travesti mobil porno yalova escort balıkesir escort bartın escort batman escort bayraklı escort bilecik escort bodrum escort bolu escort bornova escort buca escort burdur escort escort izmir