İçeriğe geçmek için "Enter"a basın

Spass mit Schwester und Mutter meines freundes 4

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Spass mit Schwester und Mutter meines freundes 4Am nächsten Tag traf ich dann Bernd wieder in der Schule. Wir unterhielten uns nochmals über die geilen Erlebnisse des Vortages. Bernd erzählte mir dann noch, dass seine kleine Schwester und er es sich gegenseitig noch einmal einen runtergeholt haben und er auf ihre kleine Muschi gespritzt hat. Nachdem dann seine Schwester im Bett war, hat er seine Mutter auch noch im Wohnzimmer beim Fernseh schauen gevögelt. „Also ein ganz normaler Abend, wie in jeder anderen Familie”, sagte ich neidisch zu ihm. „Hast du deine Eltern schon gefragt, wegen dem Wochenende?”„Ja, das habe ich und sie haben ja gesagt. Aber ich werde schon heute bei euch Übernachten. Dann haben wir noch eine Nacht mehr.”„Das wird sie sicher freuen”, entgegnete mir Bernd.Der Schultag verging dann doch relativ schnell. Vor allem, wenn es mir langweilig wurde, dachte ich an mein Erlebnis vom Vortag und dass sich das ganze das Wochenende durch wiederholen wird. Ich musste nur aufpassen, dass ich nicht gerade dann einen Steifen hatte, wenn ich an die Tafel musste. Aber das konnte ich vermeiden. Ich stellte mir vor, die Lehrerin wäre Julia und sie setzt sich nackt auf das Lehrerpult und zeigt uns allen ihre Möse. Wenn die gewusst hätte, warum ich sie die ganze Zeit über angeschaut habe. Wahrscheinlich dachte sie, ich verfolge ganz aufmerksam ihren Unterricht. Dabei dachte ich die ganze Zeit über nur ans Bumsen. Endlich würde es Mittag. Wir gingen gemeinsam zu mir nach Hause. Unterwegs unterhielten wir uns darüber, wie wir heute Nachmittag seine Mutter ficken oder mit unseren Händen und Zungen seine Schwester verwöhnen werden oder von ihr verwöhnt werden.Als wir bei mir ankamen, holte ich noch einige Sachen und Kleider, die ich brauchen würde, dann verabschiedete ich mich von meiner Mutter. Gemeinsam ging es dann zu Bernd.Als wir bei ihm ankamen, empfing uns seine Mutter mit zärtlichen Zungenküssen, die wir liebend gerne erwiderten. Kaum war ich in ihrem Haus und die Türe hinter uns geschlossen, begann sie damit mich auszuziehen. Als sie vor mir kniete, um mir meine Hose auszuziehen, griff ich mit meinen Händen an ihre vollen Titten. Bernd trat von hinten an seine Mutter heran und zog ihr den Pullover und dann ihr Hemd aus. Als nächstes öffnete er ihren BH und ließ ihn zu Boden fallen. Jetzt konnte ich ihre vollen Brüste mit beiden Händen ergreifen und an ihren Nippeln streicheln. Mein Schwanz schwoll in meiner Unterhose immer mehr an. Endlich zog sie mir auch diese aus. Dabei sprang ihr mein Schwanz entgegen. Sie nahm ihn sofort in ihre Hand und steckte ihn in ihren Mund und begann damit daran zu lutschen.Ich sank in die Knie und legte mich dann auf den Boden. Dabei zog Bernd seiner Mutter ihren Rock und ihren Schlüpfer aus. Als sie ganz nackt war, drehte sie sich so, dass sie mit gespreizten Beinen über meinem Gesicht kniete. Bernd begab sich hinter sie und fing an ihre Muschi mit seinen Fingern zu bearbeiten. Ich hob meinen Kopf an und leckte im gleichen Moment mit meiner Zunge durch ihre Spalte. Julia fing unterdrückt an zu Stöhnen. Schließlich hatte sie ja auch noch meinen Schwanz in ihrem Mund. Ich schmeckte, wie immer mehr Muschisaft aus ihrer Spalte floss. Als Bernd merkte, dass die Muschi seiner Mutter bereit und feucht ist, kniete er sich hinter sie und setzte seinen Schwanz an ihrer Muschihöhle an. Um diesen Anblick zu genießen, und weil es sehr anstrengend ist den Kopf so hoch zu halten, ließ ich meinen Kopf wieder auf den Boden sinken. In diesem Moment drang Bernd mit einem wollüstigen Stöhnen in die Muschi seiner Mutter ein. Auch diese Stöhnte, mobil porno so weit es mit einem Schwanz im Mund geht, auf. Ich konnte sehen, wie der Schwanz von Bernd die Schamlippen seiner Mutter zur Seite drückte und tief in ihrer Muschi verschwand. Dann zog er ihn wieder ganz heraus und stieß wieder kraftvoll zu und ließ sein bestes Stück bis zum Anschlag in seine Mutter vordringen. In der Zwischenzeit bearbeitete Julia meinen Schwanz immer härter und fordernder. Das war einfach ein Wahnsinns Gefühl, den Schwanz so in dem Mund einer Frau zu spüren. Hier merkte ich, dass Karin doch noch einiges lernen kann. Da ich schon den ganzen Vormittag an nichts anders als an Sex, egal mit welcher Frau oder welchem Mädchen gedacht hatte, wuchs der Druck in meinem Schwanz auch immer schneller an. Immer wieder leckte ich die Muschi von Julia oder massierte ihren Kitzler, während ihr Sohn sie von hinten in ihr Muschiloch fickte. Dabei wurde sie immer feuchter und wilder. Wir näherten uns alle drei immer schneller einem Orgasmus. Als erstes kam Bernd. Mit einem lauten Aufstöhnen, begann er damit seiner Mutter sein Sperma in die Gebärmutter zu pumpen. Dabei zuckte sie zusammen und bekam auch ihren Orgasmus. Da sie meinen Schwanz aber immer noch in ihrem Mund hatte, konnte sie nicht so laut Aufstöhnen. Als sie aber unterdrückt Aufstöhnte und ich die Vibrationen an meinem Schwanz spürte, konnte und wollte ich mich auch nicht mehr zurückhalten und spritze mein heißes Sperma direkt in den Mund hinein.Trotz ihres Orgasmus schaffte sie es mein ganzes Sperma zu schlucken. Ich konnte sehen, wie immer wieder, wenn Bernd seinen Schwanz ein Stück zurückzog, etwas Sperma herauskam und an ihren Schenkeln entlanglief. Erleichtert zog Bernd seinen Schwanz aus der Muschi seiner Mutter heraus. Dabei sah ich, wie sich ihr Muschiloch langsam schloss. In der Zwischenzeit jedoch floss einiges an Sperma heraus, vermischte sich mit ihrem Saft und lief an ihren Schenkeln entlang. Da mein Schwanz nun auch langsam wieder zusammen schrumpfte, nahm sie ihn aus dem Mund und leckte ihn noch behutsam ab. Als sie mit meinem Schwanz fertig war, drehte sie sich zu ihrem Sohn um und leckte auch seinen Schwanz sauber. Immer noch saß sie mit gespreizten Beinen über meinem Gesicht und da ich schon mal immer mal wissen wollte, wie Sperma schmeckt, leckte ich ihr das Sperma von den Schenkeln und aus der Muschispalte.Nachdem wir uns gegenseitig gesäubert hatten, standen wir auf und Bernd und ich gingen in das Wohnzimmer. Julia ging schon mal in die Küche und richtete das Essen, denn Karin musste auch bald aus der Schule kommen. Ich freute mich schon darauf, ihre noch kaum behaarte Muschi zu sehen und zu streicheln. Bernd und ich trainierten wieder mit der Playstation. Denn schließlich wollten wir uns ein gutes Rennen um die Entjungferung von Karin liefern. Wir hatten uns nicht die Mühe gemacht, uns anzuziehen. Auch Julia stand fast ganz nackt in der Küche und kochte das Essen. Sie hatte nur eine Schürze angezogen, um sich vor Fettspritzern zu schützen. Es war gerade 20 Minuten nach 13 Uhr, als Karin nach Hause kam. Sie klingelte. Da die Türe mit einer Videokamera ausgestattet war, sah ich, dass es Karin war, und dass sie alleine war. So bestand nicht die Notwendigkeit, dass ich mir erst etwas anzog. Nackt wie ich noch war, ging ich zur Türe und öffnete sie. Vor mir stand wie erwartet Karin. Als sie mich so sah, schaute sie erst einmal etwas verblüfft drein.„Was machst du den hier?” fragte sie mich.„Auf dich warten, damit wir nachher noch etwas Spaß zusammen haben können”, gab ich ihr zur Antwort und zog sie in den fake taxi porno Flur hinein, damit ich die Haustüre schließen konnte.„Und warum bist du schon ausgezogen?”„Du fragst einem ja direkt Löcher in den Bauch, kaum dass du drinnen bist”, entgegnete ich ihr, während ich ihr half die Jacke auszuziehen. „Weißt du, wir sind schon etwas länger hier und deine Mutter hat schon auf uns gewartet.”„Dann habt ihr schon mit Mama gefickt?”„Natürlich, schließlich haben wir den ganzen Morgen an nichts anderes gedacht. Und wie war es bei dir?” fragte ich sie und begann damit ihr den Pullover auszuziehen und das Hemd aufzuknöpfen.„Ich musste immer wieder an die tollen Gefühle denken, als ihr mich gestreichelt habt. Ich glaube, dass ich dabei schon ein paar Mal feucht zwischen den Beinen geworden bin”, gab sie mir zur Antwort, als ich ihr auch schon das Hemd ausgezogen hatte. Nun hatte sie noch ihre Hose und ein Unterhemd an.„Da hast du als Mädchen es ja gut, bei dir sieht man es nicht so schnell, wenn du erregt bist. Aber wenn ich einen Steifen bekomme und dann aufstehen muss, sieht man schon die Beule in der Hose”. Dabei kniete ich mich vor sie hin und öffnete ihr die Jeanshose. „Das stimmt, und wenn meine Nippel etwas härter werden sieht das ja keiner, wenn ich noch einen Pullover darüber habe. Ganz anders als jetzt.” Das stimmte auch, als ich nach oben schaute, sah ich, dass ihre kleinen Nippel sich unter ihrem dünnen Unterhemd abzeichneten. Auch sah man ganz gut die kleinen Wölbungen ihrer Titten.Als ich dann ihre Hose geöffnet hatte, zog ich sie langsam nach unten. Dabei kam ihr hübscher mit einem Bärchenmuster bedruckter Schlüpfer zum Vorschein.„He! Was macht ihr da draußen so lange?” rief Bernd aus dem Wohnzimmer.„Ich ziehe gerade deine Schwester aus”, rief ich zurück, während sie gerade abwechselnd ein Bein nach dem anderen anhob, damit ich ihr die Hose ganz ausziehen konnte. „Bist du schon erregt?” fragte sie mich, als ich langsam mit meinen Händen ihre Beine entlang nach oben streichelte.„Und wie. Schau dir doch nur mal meinen Schwanz an.” Dieser war mittlerweile schon wieder ganz ordentlich angeschwollen. Sie schaute nach unten und sah meinen Schwanz an. „Wie steht es mit dir? Bist du auch schon erregt?” stellte ich ihr die Gegenfrage.„Was glaubst denn du? Fühl doch mal nach”, forderte sie mich auf. Was ich dann auch gleich in die Tat umsetzte. Da ich mit meinen Händen eh schon dabei war ihre Schenkelinnenseiten zu streicheln, war es ein leichtes mit einer Hand bis zu ihrem Schlüpfer zu streicheln und dort zwischen ihre Beine zu fassen. Was für ein herrliches Gefühl. Ich spürte unter meinen Fingern ihre gewölbten Schamlippen und ganz leicht die kleine Spalte, nur noch durch ein Stück Stoff von meinen Fingern getrennt. Ihr Höschen war noch nicht feucht. Jedoch als ich mit einem Finger in den Beinausschnitt ihres Schlüpfers griff und bis zu ihrer Spalte vordrang, konnte ich spüren, wie sie schon leicht feucht wurde. Damit ich sie besser an ihrer Muschi streicheln konnte, spreizte sie leicht ihre Beine.„MHHHHHHM, das fühlt sich wunderbar an”, stöhnte sie leise, als ich mit meinem Finger ihre kleine Spalte streichelte.„Da stört noch etwas”, sagte ich zu ihr, und griff mit meiner Hand an das Bündchen ihres kleinen Schlüpfers und zog diesen langsam nach unten. Als erstes sah ich die wenigen Schamhaare, die sich schon am Anfang ihrer kleinen Spalte gebildet hatten. Dann entblößte sich vor mir ihre hübsche gewölbte Muschi.Sie half mir dabei, ihren Schlüpfer auszuziehen und stellte sich dann wieder mit gespreizten Beinen vor mich hin. Nun bedava porno konnte ich ungestört die kleine Muschi betrachten und betasten. Zuerst spielte ich mit ihren wenigen, dunkel und gelockten Schamhaare. Dann streichelte ich mit meinen Fingern über ihre gewölbten Schamlippen ihre kleine Spalte entlang. Dabei spürte ich, wie sich ihre Schamlippen immer mehr wölbten und ihre Spalte sich immer mehr öffnete. Auch spürte ich die immer stärker werdende Erregung. Ihre Spalte wurde immer feuchter und ihre inneren Schamlippen traten immer mehr hervor.„MMMMHHHHHMMM”, stöhnte sie genussvoll, als ich anfing ihre kleine Perle zu massieren. Sie lehnte sich gegen die Wand und spreizte ihre Beine noch ein Stück mehr. „Das ist so schön.”Nun packte ich mit beiden Händen ihre Schamlippen und zog diese weit auseinander. Ich näherte mich mit meiner Zunge nun ihrer frei zugänglichen Spalte und begann damit ihr, beginnend mit ihrem kleinen Muschiloch, die Spalte entlang zu lecken. „OHHHH, ja, mach weiter so”, stöhnte sie laut auf. Sie ließ sich auf den niedrigen Gardarobenschrank sinken und setzte sich mit ihrem Hintern auf die Kante. Dabei lehnte sie sich an die Wand und spreizte die Beine so weit es ging. Ich kniete zwischen ihren schlanken Beinen, zog mit beiden Händen weit ihre Muschi auf und leckte mit meiner Zunge durch ihre ganze Spalte. Sie atmete immer schneller und stöhnte dabei immer wieder genüsslich auf. Als ich dann mit meiner Zunge über ihre kleine Perle leckte, entlockte ich ihr eine Reihe spitzer Schreie. „JA, JA, gleich, JAAAA, JETZT”, schrie sie auf und schon zuckte ihr Körper zuckte zusammen und sie Stöhnte laut ihren Orgasmus heraus. Stoßweise floss der Muschisaft aus ihrer kleinen Spalter hervor und tropfte auf den Schrank. „OHHH, JAAAA, das war geil”, stöhnte sie noch leise, als ihr Orgasmus abflaute. „Darauf habe ich schon den ganzen Vormittag gewartet.”„Ich auch”, entgegnete ich ihr und half ihr beim Aufstehen. Sie holte noch schnell ein Tuch aus der Küche und wischte damit den Schrank trocken. Als sie sich dabei zu mir umdrehte, sah sie, dass mein Schwanz steil nach oben stand. Sie ließ das Tuch auf den Boden fallen und begann nun damit mir einen zu Blasen. Ihre feuchten Lippen schlossen sich um meinen harten Schwanz und bewegten sich langsam daran hoch und runter. „OH, Karin, das ist schön”, stöhnte ich leise, als sie mit ihren Lippen über meine Schwanzspitze fuhr. Dabei streichelte sie auch noch zärtlich über meine prallen Eier. Meine Erregung wuchs immer mehr, je mehr sie an meinem Schwanz saugte und leckte. Es war ein wunderbares Gefühl, immer wieder mit meinem Schwanz in ihren feuchten und warmen Mund einzudringen, oder zu spüren, wie sie mit ihrer Zunge an meinem Schwanz entlang leckte. Jedes Mal, wenn sie ihre süßen Lippen über meinen Schwanz stülpte, stieg der Druck in meinen Eiern immer mehr an. Als ich kurz vor dem Abspritzen war, hielt ich mit beiden Händen ihren Kopf fest. Ich wollte jetzt abspritzen und nicht noch länger warten. „OHHH, JAAAA, Karin, jetzt”, stöhnte ich noch laut auf und schon spritzte ich, gerade in dem Moment als sie ihre Lippen wieder über meinen Schwanz stülpte, die erste Ladung meines Spermas in ihren Mund ab. Sie begann sofort damit, mein Sperma herunter zu schlucken. Dabei Stöhnte ich immer wieder auf und schoss eine Ladung nach der anderen in ihren Mund hinein. Sie hielt mit einer Hand meine Eier fest und spürte dabei, wie diese sich bei jeder Entladung zusammenzogen. Als nichts mehr kam, saugte sie noch kurz an meinem Schwanz und leckte diesen von außen noch ganz sauber. „Oh, Karin, du machst das immer besser”, sagte ich noch ganz außer Atem zu ihr und streichelte ihr dabei zärtlich über den Kopf. „Es freut mich, dass es dir Gefällt.”„Das Essen ist fertig”, rief Julia aus der Küche zu uns.„Wir kommen”, riefen wir gemeinsam und gingen zusammen in die Küche.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk yorum yapan siz olun

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

kurtköy escort ankara escort maraş escort kuşadası escort çanakkale escort muğla escort mersin escort muş escort nevşehir escort elazığ escort erzincan escort erzurum escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort güvenilir bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis sakarya escort sakarya escort webmaster forum aydınlı escort kaynarca escort ataşehir escort adapazarı travesti mobil porno yalova escort balıkesir escort bartın escort batman escort bayraklı escort bilecik escort bodrum escort bolu escort bornova escort buca escort burdur escort escort izmir